FAQs 2017-05-30T08:22:19+00:00
Warum gibt es ein HQL Verbot und welche Produkte kann ich stattdessen einsetzen? 2015-10-22T15:57:04+00:00

Ab 2015 sollen Quecksilberdampfleuchten (HQL-Leuchten) europaweit vom Markt genommen werden. Das Ziel des HQL-Verbots ist vorrangig die Verringerung des Energieverbrauchs sowie der CO2-Emmisionen. Der Bestand von HQL-Leuchten wird innerhalb Europas auf über 35 Millionen Stück geschätzt. In Deutschland sind davon rund 3 Millionen Stück HQL-Leuchten betroffen, vor allem im industriellen Bereich.
Interessante, stromsparende LED-Alternativen zu HQL-Leuchten sind zum Beispiel LEDoptix Hallenleuchten .

Warum tragen LEDoptix T5-Röhren kein TÜV/VDE Siegel? 2017-05-30T12:03:09+00:00

Das nicht vorhandene TÜV/VDE-Siegel von T5-LED-Röhren sagt nichts über eine eventuelle verminderte Produktqualität aus, sondern liegt in der entsprechenden technischen Normierung begründet. Alle LEDoptix LED-Röhren werden nach VDE-Richtlinien gefertigt und entsprechen somit – auch ohne Siegel – den höchsten technischen Anforderungen.
Gemäß dem IECE-TÜV-Standard dürfen T5-Sockel (der Sockel heißt hier G5) nicht mit mehr als 40V AC (Wechselstrom) versorgt werden. Da bei der Umrüstung auf T5-LED-Röhren das Vorschaltgerät ausgebaut wird, liegt folglich am Sockel eine Spannung von 230V AC. Somit erfüllen alle T5-LED-Röhren nicht die IECE-Norm, welche Bestandteil der TÜV-Prüfung ist. Dadurch können T5-LED-Röhren mit internem Treiber grundsätzlich nicht vom TÜV abgenommen werden (bis die entsprechende Norm geändert würde).

Sind LEDoptix Produkte TÜV-geprüft? 2015-10-22T15:55:37+00:00

Der TÜV führt als Technischer Überwachungsverein auf privatwirtschaftlicher Basis Produktprüfungen durch. Er testet die Produktsicherheit auf Basis geltender Normen oder auf Basis gemeinsam mit der Industrie definierter Prüfvorschriften. Der TÜV legt hierbei strenge Anforderungen an Hersteller und Produkte. Nur tatsächlich geprüfte und zertifizierte Produkte dürfen das TÜV-Siegel führen. Alle LEDoptix T8 LED-Röhren sind TÜV-geprüft und zertifiziert!

Was bedeutet die VDE-Zertifizierung? 2015-10-22T15:54:37+00:00

Der VDE ist der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut ist eine unabhängige Prüforganisation für elektrotechnische Produkte. Hier werden unterschiedlichste Geräte auf ihre technische Funktionsfähigkeit und Sicherheit geprüft. Das VDE-Zeichen bescheinigt die Konformität des Produktes mit nationalen und internationalen Normen sowie die Erfüllung gesetzlicher Schutzanforderungen. Das VDE-Zeichen wird nur von der offiziellen Prüfstelle vergeben und ist somit ein wichtiges Qualitäts- und Sicherheitsmerkmal. Alle LEDoptix T8 LED-Röhren sind vom VDE geprüft und zertifiziert!

Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? 2015-10-22T15:53:49+00:00

Mit der CE-Kennzeichnung erklärt der Hersteller oder Inverkehrbringer gemäß EU-Verordnung, dass das Produkt den geltenden Anforderungen genügt, die in den Vorschriften der Gemeinschaft über ihre Anbringung festgelegt sind. Wichtig zu wissen ist, dass die CE-Kennzeichnung nicht von einer Prüfstelle vergeben wird, sondern vom Hersteller selbst! Er sagt damit aus, dass sein Produkt den geltenden Vorschriften entspricht. Die CE-Kennzeichnung allein erbringt somit keinen Nachweis, dass die Anforderungen auch tatsächlich erfüllt sind.

Was für LED-Treiber und elektronische Komponenten werden in LEDoptix-Leuchten verwendet? 2015-10-22T15:53:02+00:00

Jede LED-Leuchte benötigt eine vorgeschaltete Elektronik, den sogenannten Treiber. In LEDoptix Röhren ist eine hochwertige Elektronik verbaut, die für eine lange Lebensdauer ausgelegt ist. So werden beispielsweise in den Treibern unserer LED-Röhren nur hochwertige Kondensatoren verbaut, die bis 105 °C ausgelegt und getestet sind. In Konkurrenzprodukten finden sich gerade hier oft minderwertige Bauteile, die bis maximal 85 °C ausgelegt sind und bei höheren Temperaturen einer wesentlich stärkeren Alterung und einem deutlich höheren Ausfallrisiko unterliegen.

Was muss beim Wärmemanagement von LED-Leuchten beachtet werden? 2015-10-22T15:51:58+00:00

Jede LED-Leuchte muss gekühlt werden. Dies gilt auch für LED-Röhren. Eine LED wandelt weniger Energie in Wärme um als herkömmliche Beleuchtung, doch was an Wärme entsteht, muss abgeleitet werden. Ist das Wärmemanagement schlecht, lässt die LED schnell in der Lichtleistung nach und wird dunkler, sie degradiert. Es gibt viele Möglichkeiten eine LED zu kühlen und dies zu verhindern – das beste Verfahren ist ein Kühlkörper mit Kühlrippen aus Aluminium. Dieses Merkmal ist bei LEDoptix Röhren mit einer Rückseite aus hochwertigem Aluminiumdruckguss besonders ausgeprägt und sorgt für eine lange Lebensdauer!

Was ist ein Farbwiedergabewert Ra? 2015-10-22T15:51:15+00:00

Der Ra-Wert gibt die Farbwiedergabe einer LED oder LED-Leuchte an. Ein Farbwiedergabe-wert von 100 entspricht dem natürlichen Sonnenlicht. Je näher der Farbwiedergabewert also an 100 ist, umso natürlicher wirkt die Farbwiedergabe. Für Arbeitsbereiche wird ein Farbwiedergabewert von mindestens Ra 80 empfohlen.

Was sagt die Leistungsangabe (W) über eine Leuchte aus? 2015-10-22T15:17:02+00:00

Die Leistungsangabe gibt die elektrische Aufnahmeleistung der LED-Leuchte oder des LED-Leuchtmittels an. Der angegebene Wert steht nicht in direktem Zusammenhang mit der Helligkeit der Leuchte. Eine hochwertige LED-Röhre mit 25 W kann beispielsweise mehr Licht abgeben und gleichzeitig ein besseres Beleuchtungsergebnis erzielen, als eine qualitativ niederwertigere LED-Röhre mit 30 W. LEDoptix-Röhren bieten bei geringerer Anschlussleistung oft ein besseres Lichtergebnis als Konkurrenzprodukte höherer Leistung.

Was ist der Lichtstrom und was bedeutet dieser für die Qualität der Leuchten? 2015-10-22T15:18:19+00:00

Der Lichtstrom entspricht prinzipiell der abgegebenen Lichtmenge einer Leuchte. Je höher der Lichtstrom, desto mehr Licht gibt die Leuchte tatsächlich ab. Dieser Wert lässt in Verbindung mit dem Abstrahlwinkel und der elektrischen Anschlussleistung die beste Aussage über die tatsächliche Güte einer LED-Leuchte zu. Der Lichtstrom wird in Lumen [lm] angegeben. Vergleichen Sie LEDoptix-Röhren hier genau mit anderen Produkten!

Was bedeutet Lichtausbeute oder LED-Effizienz? 2015-10-22T15:19:35+00:00

Die Lichtausbeute, auch LED-Effizienz, setzt den abgegebenen Lichtstrom ins Verhältnis zur aufgenommenen elektrischen Leistung. Sie wird in Lumen / Watt (lm/W) angegeben. Es ist wichtig diese Zahlen korrekt zu vergleichen. Bei LEDoptix beinhaltet dieser Wert grundsätzlich ALLE optischen und elektrischen Betriebsgeräteverluste inkl. Vorschaltgerät oder LED-Treiber. Andere Hersteller geben zum Teil LED-Effizienz-Werte ohne System-Verluste an und erreichen somit deutlich höhere, irreführende Werte. Fragen Sie hierzu im Zweifel beim Hersteller explizit nach.

Wie ist die Lebensdauer von LEDoptix-Produkten? 2015-12-11T11:09:57+00:00

Die Lebensdauer gibt bei LEDoptix die tatsächliche Betriebslebensdauer der Leuchte an. Alle LEDoptix-Leuchten werden nach dem L70 B10-Verfahren geprüft und getestet.  50.000 Stunden Lebensdauer nach L70 B10 bedeuten, dass die LED nach 50.000 Stunden Betriebsdauer (fast 6 Jahre) noch mindestens 70% ihrer Lichtleistung besitzt und nur  maximal 10% der einzelnen in der Leuchte oder Röhre verbauten LED-Chips durch einen Defekt ausgefallen sein dürfen. Herstellerangaben die deutlich größer als 50.000 Stunden sind, sollten kritsich hinterfragt werden, da diese nach heute gängigen Test- und Simulationsverfahren schlichtweg nicht vorausgesagt werden können.

Welche Garantie gilt auf LEDoptix-Produkte? 2015-10-22T15:22:02+00:00

Bei LEDoptix erhalten Sie je nach Produkt in der Regel 3 oder 5 Jahre Garantie auf Ihr gekauftes Produkt. Fällt Ihnen während dieser Zeit eines unserer Produkte aus, ersetzen wir Ihnen dieses. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere transparenten Garantiebedingungen .
Einige Hersteller locken mit Garantieversprechen von 7 oder 8 Jahren. Hier ist nach unserer Erfahrung oft Vorsicht geboten! Häufig finden sich in den Garantiebedingungen Einschränkungen. So gilt die Garantie beispielsweise nur auf den LED-Chip, nicht aber auf die Elektronik. Oftmals steht im Kleingedruckten auch, dass die Leuchte nur eine geringe Anzahl an Stunden pro Jahr betrieben werden darf. Unser Rat ist – vergleichen Sie genau und fragen Sie nach!

Woher weiß ich welche Farbtemperatur ich bei LED-Leuchten benötige? 2015-10-22T15:22:59+00:00

Die Farbtemperatur ist die technische Angabe für die Lichtfarbe angegeben in Kelvin [K]. Die Angaben reichen von < 3000K bis >6000K. Je niedriger dieser Wert, desto wärmer empfinden wir das Licht. Niedrige Farbtemperaturen werden eher in Wohnbereichen eingesetzt, hohe Farbtemperaturen finden in Arbeits- und Lagerbereichen Anwendung. In der Regel besitzen Leuchten mit hoher Farbtemperatur eine etwas höhere Energieeffizienz als Leuchten mit wärmeren Farbtönen. Die Lichtfarbe 830 bei einer konventionellen Leuchtstoffröhre entspricht 3000K bei einer LED-Röhre, die Lichtfarbe 840 entspricht 4000K usw. Alle LEDoptix-Produkte werden in unterschiedlichen Lichtfarben angeboten. Wenn Sie sich unsicher sind, welche Lichtfarbe für Sie die richtige ist, bemustern wir Ihnen gerne das gewünschte Produkt.